Aktuelles

17. März 2021

Unsere Kulturbeauftrage Marivie Belleza (sie ist die Tochter eines Aeta Häuptlings) hat begonnen, die verschiedenen Traditionen und kulturellen Eigenheiten ihres Volkes mit Videoblogs festzuhalten und auf Youtube zu veröffentlichen.
Es ist geplant, 1-2 Videos pro Monat zu erstellen.

Wir bitten alle, diese sehr informative Arbeit ideell zu fördern, indem Sie diese Serie für sich (kostenlos) abonnieren. Über zusätzliche finanzielle Unterstützung dieser Arbeit sagen wir gerne herzlichen Dank.

Hier findet ihr alle Videos:
https://www.youtube.com/results?search_query=AGTAkami

02. März 2021

Zusätzlich zu all den Verwüstungen der letzten 3 Monate hat nun auch noch das afrikanische Schweinefieber (ASF), welches bereits Ende 2019 auf die Philippinen gelangte, das Gebiet der Provinz Camarines Sur erreicht.

Auf behördliche Veranlassung mussten alle Schweine notgeschlachtet werden. Dies betraf somit auch unser Projekt der organischen Schweinezucht, welches sich nach den üblichen Anfangsschwierigkeiten gerade in einem sehr ertragreichen Stadium befand.

Bis auf Weiteres müssen wir nun wohl oder übel dieses Projekt ruhen lassen. Wir sind gemeinsam mit Carmen Dapilos in der Planung möglicher Ersatzprojekte.

28. Februar 2021

Nachdem nun die Regenzeit vorüber ist und in der Region der Sommer beginnt, konnten auch die notwendigen Reparaturarbeiten an den durch die diversen Taifune zerstörten Schulen erfolgreich durchgeführt werden. Insbesondere unsere Schule in Buhi war sehr stark betroffen.

Auch das von uns gesponserte Saatgut zeigt bereits nach wenigen Wochen erste Ernteerträge

10. November 2020

Drei heftige TAIFUNE innerhalb von zwei Wochen

Vom 29. Oktober bis 9. November wurde die Region BICOL (Heimat der fünf von uns unterstützten AETA-Gruppen) von heftigen TAIFUNEN heimgesucht.

Den Beginn machte Taifun MOLAVE am 29. Oktober.

Mit dem Wirbelsturm GONI am 1. November, dem weltweit stärksten seit 2015 mit Spitzenböen von bis zu 320 km/h wurden kurz vor der Ernte die kompletten Gemüseanpflanzungen zerstört. Nahezu alle Behausungen wurden dem Erdboden gleich gemacht und leider wurden auch unsere doch sehr stabilen Schulen stark beschädigt.

Den Schluss bildete am  9.November der Taifun VAMCO mit immensen Regenfällen, die zu hüfthohen Überschwemmungen führten.

Wie immer haben wir als Sofortprogramm finanzielle Hilfe für notwendige Reparaturen, Saatgut und Reis zur Verfügung gestellt. Gottseidank sind in unseren Projekt-Orten keine Menschen zu Schaden gekommen.

Weitere Informationen