Aktuelles

27. April 2019

Jahresbericht der Hänsel & Gretel Foundation

Im Rückblick auf 2018/19 ist festzustellen, dass unsere Bildungs- und Kulturmission auf eine Weise gesegnet wurde, die unsere Träume und Planungen bei weitem übertroffen hat. Bereits Ende 2016 begannen wir auf Anregung durch Pro Aeta, Germany mit den Recherchen. Es war eine große Gemeinschaftsleistung, von der Ideenfindung bis zur Realisierung zogen wir alle an einem Strang und haben es schließlich mit vereinten Kräften geschafft.

Ihre Unterstützung war dabei unverzichtbar. Herzlichen Dank!

Cultural Heritage Center

Im November letzten Jahres konnten wir dieses Zentrum im Beisein des Kongressabgeordneten Rolando Andaya, der Bürgermeisterin von Tigaon Chiqui Fuentebella und dem Vorstand von Pro Aeta,Germany feierlich eröffnen.
Hier werden die alten Bräuche und Traditionen, die pflanzlichen Heilmittel und Glaubensheilverfahren, die Volksmärchen, aber auch trivial anmutende Gegenstände wie Essgeschirre und einfache Waffen ausgestellt und die Erinnerung daran bewahrt. Auch dieses Werk entstand aus einer gemeinsamen Anstrengung. Die Aetas besuchten ihre Ältesten, die immer noch auf den Hügeln und in den Wäldern des Isarog Gebirges leben und beschafften sich von diesen ihr altes überliefertes Wissen und trugen von nah und fern die Ausstellungsegenstände zusammen.
Mit diesem Zentrum haben wir Aufmerksamkeit und Interesse für die Aetas geweckt. Im Regionalfernsehen wurde ausführlich an zwei Tagen über das Kulturzentrum berichtet, womit Teile der Öffentlichkeit überhaupt erstmals von der Existenz dieses Stammes erfahren haben. Die hat erfreuliche Folgen: Immer öfter kommen ganze Schulklassen zu Besuch um sich zu informieren und um zu helfen. Sie spielen mit den Aeta-Kindern, bringen Geschenke und Lebensmittel mit, vor allem aber schätzen sie das Zentrum, genießen die ruhige, farbenfrohe und waldähnliche Umgebung und das musikalische Angebot unserer Kulturgruppen.

Wasseranschluss im EcoPark
Die Herstellung der Wasserleitung dauerte zwei Jahre und die Willkür der zuständigen Beamten stellte uns vor manche nervenaufreibende Probleme, dabei ginge es nur darum, eine Verteilung für die 30 Familien innerhalb und außerhalb des EcoParks installieren zu dürfen. Doch wir haben nicht aufgegeben und am Ende das angestrebte Ziel erreicht.
Die Aetas sind einfache, friedliebende Menschen, die nicht an Komfort gewöhnt sind. Sie beschweren sich nie, pochen nicht auf Rechte und Privilegien. Sie haben sich daran gewöhnt, Wasser oft über weite Strecken nach Hause zu tragen. Fließendes Wasser in der Küche oder einen Anschluss im Garten zu haben, um ihre Gemüsepflanzen gießen zu können, würde ihnen nie im Traum eingefallen.
Dennoch ist es herzzerreißend, zu sehen, dass ein starker Strom von Wasser von der Quelle bis zu den Pipelines fließt, aber den Aetas nicht mehr als ein Wasserhahn für jede Gruppe von Familien zugestanden wird. Von dort holen sie jetzt ihr Wasser zum Trinken und Kochen. Frauen waschen ihre Kleidung und nehmen ihr Bad. Wie sehr wünsche ich mir, dass auch sie in der Küche und im eigenen WC über sauberes, fließendes Wasser verfügen, um in einer normalen, sauberen und hygienischen Umgebung leben zu können. Aber sie ertragen die Unannehmlichkeiten in Stille. Es tut weh und ist deprimierend zu sehen, wie diskriminiert sie sind.
Unwetterschäden an der Schule in Buhi
Aufgrund zunehmender Starkregenereignisse war die Stadt Buhi, Iraya, wo sich eine unserer weit entfernten Schulen befindet, in der letzten Dezemberwoche des vergangenen Jahres stark verwüstet worden. Es gab mehrere Todesopfer durch Erdrutsche und Überschwemmungen. Die Hängebrücke wurde komplett zerstört. Teile des Sees und des Flusses sind bis heute nicht mehr schiffbar. Wasserleitungen wurden zerstört und nicht wieder instandgesetzt. Weite Teile der Reisfelder sind dicht mit Schlamm bedeckt. Es dauerte ein paar Wochen, bis unser Lehrerin den Schlamm im Klassenzimmer, die zerstörten Bücher und andere Vorräte beseitigt hatte. Ein Teil der Dachfläche, die Decke, die Tür und die Wasserleitung waren beschädigt. Auch die Familien kümmerten sich um die Reparatur ihrer Palmenhütten und die Räumung des mit den umgestürzten Bäumen blockierten Weges.
Doch das Schlimmste ist, dass während der Aufräumungsarbeiten festgestellt wurde, dass sich in dem Hügel, direkt hinter unserer Schule, ein langer und tiefer Riss gebildet hat, der schon beim nächsten starken Regen einen verheerenden Erdrutsch auslösen kann. Die Palmenhütten und unsere Schule sind in großer Gefahr.
Diese Situation bedrückt mich sehr. Nach dem tödlichen Taifun Ende des Jahres folgte der Tiefgang. Das Land litt unter Reisknappheit, die im Dezember letzten Jahres ausgesäten Gemüsesaat war verdorben.

Erstaunlicherweise lassen sich die armen Aetas, die an Schwierigkeiten gewöhnt sind, nie anmerken, unter welcher Last sie leiden. Es ist schmerzhaft, ihre verdorrte Gemüseplantage und ihre leere Küche zu sehen. Jetzt, Anfang April, gab es etwas Regen und einige AetaFamilien haben begonnen, die von uns verteilten Samen zu säen, in der Hoffnung auf mehr Regen.

Entwicklung unserer Schulen
Das Schuljahr 2018/19 in allen unseren fünf Stammesschulen in
Buhi, Iriga, Cabalinadan, Coyaoyao und Cagaycay-Goa brachte eine beeindruckende Zunahme der Einschreibungen. Die Unterstützung durch Hilfslehrer in Goa und in Cabalinadan ermöglichte ein noch intensiveres Lehren und Lernen in der Gruppe unserer Schüler. Die Eltern unterstützten ihre Kinder und kooperierten mit dem Lehrerinen während der Schulaktivitäten.

Während unseres Akademischen Wettbewerbs, an dem ausgewählte Schüler unserer zehn Schulen teilnahmen, gehörten die Vertreter der Stammeschulen mit zu den Besten. Es inspirierte die Lehrer und Eltern, als ihre Schüler ihre Anerkennungsurkunden erhielten und das Schulmaterial von unseren Spendern aus Dürscheid und GGS Kurten in Händen halten konnten.
In der letzten März- und ersten Aprilwoche fanden in allen unseren Schulen die Abschlussprüfung für das Schuljahr 2018/19 statt. Nach 10 Monaten intensiven Lehrens und Lernens haben unsere Schüler ihre Ziele erreicht. Sie sind in der Lage zu lesen, zu schreiben und zu zählen und sind auch in den anderen Fächern konkurrenzfähig zu unseren anderen fünf Schulen im Tiefland.
Ich habe die Eltern gelobt und ihnen meine Anerkennung für ihre Unterstützung ihrer Kinder ausgesprochen. Sie haben die Bedeutung von Bildung durchaus erkannt, brauchen aber immer wieder Motivation, um weiterzumachen.

Für alle Eltern ist der Schulabschluss inzwischen ein bedeutsamer und herbeigesehnter Tag, was einen weiteren Schritt voraus bedeutet.
Als Gastrednerin hatten wir eine einst sehr arme, aber vielver-sprechende ehemalige Schülerin unserer H&G-Schule gewonnen. Sie hatte ihre weitere Ausbildung mit hohen Auszeichnungen von der Grundschule, der High School bis zum College abgeschlossen, wurde in die philippinische Luftwaffe aufgenommen und hat ein Stipendium für das Studium an der juristischen Fakultät erhalten.

Ihr Vortrag inspirierte alle anwesenden Eltern. Sie bedankte sich sehr bei unserer Kindergartenschule, wo sie das Lesen gelernt hatte, was ihr sehr geholfen hat, sich in der Grundschule zurechtzufinden. Mit großer Freude und sichtlich bewegt erinnerte sich sich an ihrer Begeisterung als Schülerin, als sie damals das Spielzeug von St. Nikolaus bekam.
In dieser ersten Aprilwoche begannen die Sommerkurse. Unsere Schule in Buhi und Cabalinadan hat zusammen mit den Schülern der Grundschule mehr als genug Schüler für die Sommerkurse registriert. Gleichzeitig gab es – ungewöhnlich früh – die ersten Einschreibungen für das Schuljahr 2019-2020.

“Wenn du eine Person erziehst, kannst du ein Leben verändern, wenn du viele erziehst, kannst du die Welt verändern”
( Shai Reshef )

Weitere Fortschritte ….

Unsere Schweinezucht wächst und gedeiht.
Ich verbrachte den Abend des 27. Dezember, wie jedes Jahr, mit den Aeta-Familien für ein einfaches Weihnachtsfest, damit sie das Gefühl haben, dass sie betreut werden. Alle genießen ihre fröhlichen Momente, sie tanzen, singen und nehmen an verschiedenen Wettbewerben teil. In
den letzten Jahren habe ich mich um das einfache Essen gekümmert, das von allen geteilt wurde, aber diesmal war es anders. Es war eine große Überraschung, dass Familien mit Essen kamen, das von allen geteilt werden sollte. An diesem Abend gab es mehr als genug zu essen für alle. Einer von ihnen kam zu mir und drückte seine Dankbarkeit für das Ferkel aus, das er von uns bekommen hatte. Seine Sau produzierte nun schon zum vierten Mal Ferkel, und der Verkauf seiner Ferkel ermöglichte es ihm, Gemüsesaatgut und Dünger zu kaufen. Er kann den Schulbedarf seiner Kinder kaufen und es sich leisten, seine Familie zur Behandlung zum Arzt zu bringen.
Seine Dankbarkeit war rührend. Es begann alles mit einem Ferkel..
Heute betreiben alle Familien im und außerhalb des EcoParks, die Empfänger unserer Schweineverteilung sind, bis hin zur Nachbarstadt Ocampo, eine biologische Schweinehaltung im Hinterhof.

In letzter Zeit ist unsere Stiftung, die sich für die kulturellen Minderheiten einsetzt, zu einem der vertrauenswürdigen Partner des Büros des Landwirtschaftsministeriums hier in der Provinz geworden.
Das Ministerium unterstützt unser Projekt in der ökologischen Schweinehaltung, im Gemüsebau und in der jüngsten Geflügelzucht. Diese Unterstützung ist eine große Hilfe für unsere Aeta-Familien und inspiriert sie, sich an den landwirtschaftlichen Programmen als Gemüsebau in kommerzieller Menge zu beteiligen.
Unser Engagement für die kulturellen Minderheiten zielt nicht nur auf die Bildung, sondern insgesamt auf die Verbesserung ihrer Lebensumstände. Das ist nicht so einfach, wie es aus der Ferne wirken mag, denn die kulturellen Unterschiede der Einwohner der Philippinen, die schwierigen politischen Verhältnisse und die unterschiedlichsten Mentalitäten, sind immer wieder Belastungen und Herausforderungen, an denen ich allerdings gewachsen und stark geworden bin, ganz nach dem Gedanken von Booker T. Washington:

“Es gibt zwei Möglichkeiten, seine Kraft zu entfalten: Eine drückt nach unten, die andere zieht nach oben.“

Unsere Mission inspiriert und erfüllt.
In tiefer Dankbarkeit,

Carmen Dapilos

Academic Contest 2019 für die Vorschulen 

Auch im diesjährigen Academic Contest der Vorschulen in der Provinz Camarines Sur konnten unsere Aeta Schulen wunderbare Erfolge erzielen.

Die H&G-Schule in Tigaon kam auf Platz 1 im Fach “English”
Die H&G-Schule in Buhi erzielte Platz 1 im Fach “Science” und Platz 2 in “Mathematics”.Wir gratulieren den SchülerInnen und auch den Lehrerinnen ganz herzlich für Ihre hervorragenden Leistungen.

29. Januar 2019

10 JAHRE UNTERSTÜTZUNG KULTURELLER MINDERHEITEN AUF DEN PHILIPPINEN

Mit der Eintragung in das Vereinsregister Ingolstadt am 29.01.2009 konzentrierte sich unsere Vereinstätigkeit verstreut auf mehrere Projektorte des philippinischen Archipels. Seit Ende 2014 unterstützen wir  ausschließlich den Stamm der Aeta, Ureinwohner und die wohl ärmste indigene Minderheit der Philippinen.
Das bisher erreichte kann sich wahrlich sehen lassen. Waren es am Anfang finanzielle Unterstützungen zum Bau von Krankenstationen, Wasserleitungen zur Versorgung mit sauberem Trinkwasser sowie die  Rettung einer vom Aussterben bedrohten Silbenschrift richtete sich unser Augenmerk in den letzten fünf Jahren auf die alljährliche Finanzierung von 5 Vorschul-Lehrkräften; damit geben wir den Kindern die Möglichkeit bestens vorbereitet eine solide Grundschulausbildung zu erhalten. Weitere detaillierte Schwerpunkte entnehmen Sie bitte unter der Rubrik „Projekte“ auf unserer Homepage (www.pro-aeta.de).
Und es sind wie immer unsere treuen Spender, Partner und Förderer die unserem Verein erst die Möglichkeit geben, den Not leidenden kulturellen Minderheiten rasch und unbürokratisch zu helfen.
Dafür möchten wir Ihnen ganz herzlich danken und mit Ihrer weiteren tatkräftigen Unterstützung geben Sie uns die Möglichkeit auch künftig nachhaltige Projekte zum Wohl unserer Aeta zu verwirklichen.

Der Vorstand  Pro Aeta e.V.

(14. Januar 2019)

Erneut müssen wir über eine Katastrophe auf den Philippinen berichten.
Zum Jahreswechsel 2018/19 tobte das tropische Tiefdruckgebiet USMAN über der Region Bicol, in der die von Pro Aeta e.V. betreuten Aetas leben. Am 31.12.2018 ertrank der Ehemann der Lehrerin unserer Schule in Goa, Vater von 4 kleinen Kindern.
Lesen Sie den übersetzten Artikel aus den RAPPLER News, Philippines vom 09.01.2019.(https://amp.rappler.com/nation/220578-rescuers-search-missing-agta-tribe-minors-camarines-sur)

Wie beeinflusste der tropische Sturm USMAN die Schulen?

 

Übersetzung eines Artikels der RAPPLER News, Philippines

Neben der Beschädigung der Schulinfrastruktur gefährdete Tropical Depression Usman auch das Leben von Schülern.
Carmen Dapilos, Präsidentin und Gründerin der Hänsel- und Gretel-Stiftung, reiste nach Buhi aus der Stadt Naga, um nach Chona Arenes zu suchen, einer Vorschullehrerin der Ipil Tribal School, nachdem diese nach einem Erdrutsch in ihrem Dorf den Kontakt mit Schulbeamten verloren hatte. Die Hänsel- und Gretel-Stiftung baute die Schule in Barangay Ipil für Aeta-Kinder. Dapilos sagte, dass sie am Mittwochmorgen, dem 9. Januar, endlich selbst von Arenes selbst gehört habe. Sie sagte, Arenes habe den Erdrutsch überlebt, durch den mehrere Menschen in ihrem Dorf getötet wurden, erkrankte jedoch, weil es kein Trinkwasser gab. Obwohl sie krank war, schleppte sich Arenes angeblich in die Stadt, um ihr Handy am Dienstag, dem 8. Januar, aufzuladen. Dies war das einzige Mal, dass es ihr gelang, die Hänsel- und Gretel-Stiftung anzurufen, um sie wissen zu lassen, dass sie in Sicherheit war. “Unsere Schule … war auch überschwemmt und schlammig. Sehr traurig und herzzerreißend, aber dank des Herrn hat unsere sehr engagierte Lehrerin Chona überlebt”, sagte Dapilos. Arenes ist Absolvent der Stammesschule – erbaut vor 25 Jahren von der Hänsel- und Gretel-Stiftung – und war die erste Absolventin ihres Stammes. Sie absolvierte ihre Ausbildung und bestand auch die Lizenzprüfungen für Lehrer. “Sie hat andere Aeta-Familien inspiriert, und jetzt machen zwei diesen März am College ihren Abschluss”, sagte Dapilos zu Rappler. Dapilos, die von dem deutschen Ehepaar Stefan und Martina Breiting begleitet wurde, ging zuerst zum Bürgermeister von Buhi, weil sie das Dorf Ipil besuchen wollte, dies wurde jedoch aus Sicherheitsgründen nicht erlaubt.

Bürgermeisterin Margie Moran-Aguinillo sagte gegenüber Rappler, dass die Erdrutsche in Buhi, bei denen mindestens 22 Menschen getötet wurden, unerwartet waren, obwohl die Behörden den Bewohnern zuvor gesagt hatten, sie sollen evakuiert werden. Sie sagte, soweit sie wusste, war es der erste bekannte Erdrutsch in der Gegend. “Wir haben nicht mit dem großen Wasservolumen gerechnet, das zum ersten Mal einen Erdrutsch ausgelöst hat, bei dem 22 Mitglieder [des Stammes] getötet wurden”, sagte Aguinillo. Sie fügte hinzu, dass die Flut in den tief liegenden Gebieten von Buhi bis zu 8 Fuß hoch war, da der Buhi-See durch starke Regenfälle überflutet wurde. „Die Überschwemmungen in der Innenstadt sind 5 Fuß, aber in tiefer gelegenen Gebieten waren es etwa 8 Fuß oder so. Der Buhi-See war um 2,5 Meter überflutet – es war die höchste Überschwemmung in der Geschichte von Buhi “, sagte die Bürgermeisterin.

Die Überschwemmungen verschärften sich, als die Nationale Bewässerungsbehörde die Schleusentore öffnen musste, wodurch mehr Wasser in tief liegende Gebiete freigesetzt wurde. Marquez sagte, dass vertriebene Familien aus ganz Buhirem im Gemeindehaus und in den Schulen bleiben. Sie sagte, schwere Überschwemmungen hätten die Evakuierungsstellen unter Wasser gesetzt und das Amt veranlasst, die Evakuierten in die Pfarrei St. Francis of Assisi in der Stadt Buhi zu verlegen. “Wir sind dankbar, weil unser Pfarrer die Kirche auch heute als Evakuierungszentrum genutzt hat”, sagte Marquez. Von Usman mitgebrachte Regenfälle verursachten Überschwemmungen in mehreren Städten dieser Provinz – Buhi, Nabua, Bula, Baao und Bato – und Iriga City. In den Städten Nabua, Bula, Baao und Bato wurden die Häuser weiterhin von Hochwasser überschwemmt

Weihnachten und Neujahr

All unseren Mitgliedern und Förderern wünschen wir eine friedliche Weihnacht und ein glückliches und gesundes Neues Jahr.

Reise zu den Aeta , November 2018 

Auch bei einer weiteren Reise im November 2018 auf die Philippinen haben wir (Dietmar Eder und Winfried Burgert) wieder sehr viele positive Eindrücke mitnehmen können.
Zunächst wurden wir mit der offiziellen Eröffnung des Aeta-Kulturzentrums im Eco Park wirklich mehr als positiv überrascht.

In Anwesenheit des Kongress-Abgeordneten Rolando Andaya und der Bürgermeisterin von Tigaon, Chiqui Fuentebella, wurde das Aeta-Kulturzentrum feierlich eröffnet.
Der Fernsehsender ABS-CBN zeichnete das Geschehen auf.

Auch bei der Schweinezucht können wir große Erfolge verzeichnen. Das Department of Agriculture begleitet unser Projekt mit einer tierärztlichen Betreuung sowie mit theoretischen und praktischen Anleitungen zur  Herstellung und Verwendung von organischem Futter.